defense.at Onlinemagazin

Datenschutzgesetz - DSG 2000

Das Datenschutzgesetz (DSG 2000) regelt den Schutz von personenbezogenen Daten.

Das Datenschutzgesetz ist die wichtigste Grundlage, welche den Schutz personenbezogener Daten regelt. Als personenbezogene Daten gelten e-Mail, Anschrift, Geburtsdatum, Adresse, Telefonnummer und alle anderen Daten, welche direkt einer bestimmten Person zugeordnet werden können. Das Datenschutzgesetz (Die korrekte Zitierung des Gesetzes lautet: "Datenschutzgesetz 2000 (DSG 2000), BGBl. I Nr. 165/1999") wird in 2 Artikel unterteilt.

Wichtig: Das Datenschutzgesetz gilt nur in Österreich. Das wird oft vergessen und viele verstehen dann nicht, dass in anderen Ländern nicht so sorgsam mit unseren Daten umgegangen wird.

Der 1.Artikel (Verfassungbestimmung) regelt das Grundrecht auf Datenschutz, die Zuständigkeit und den räumlichen Anwendungsbereich.

Im 2.Artikel findet man unter anderem die Definition, die Verwendung von Daten, Datensicherheit und die Rechte von Betroffenen. Das Datenschutzgesetz finden Sie auf den Seiten der österreichischen Datenschutzkommission.

Interessant in diesem Zusammenhang sind die einzelnen Rechte, wie das Recht jeder Person auf Geheimhaltung, Löschung, Korrektur und Auskunft zu den Daten.

 

Beachten Sie auch, dass es in Österreich, im Gegensatz zu Deutschland oder anderen EU Ländern, keinen Datenschutzbeauftragten gibt. Dieser kann eine interne Person sein, die entsprechend geschult wurde oder auch ein externer Mitarbeiter. Ein Datenschutzbeauftragter ist für den Datenschutz in einem Unternehmen verantwortlich. Er schafft bei den Mitarbeitern vertrauen und beschützt ihre Rechte. Im Internet findet man zahlreiche Unternehmen, die entsprechende Seminare und Schulungen für Firmen anbieten. Die Vorteile eines externen Datenschutzbeauftragten liegen klar auf der Hand. Sie bilden sich stetig weiter, sind kostengünstiger  und immer auf dem aktuellsten Wissenstand in ihrem Bereich.

Immer wieder hört man, dass das Datenschutzgesetz von Firmen verletzt wird, meist unwissentlich. die schutzwürdigen personenbezogenen Daten werden aus Unachtsamkeit oder Unwissenheit an andere weitergegeben. Es kann jedoch auch wissentliche Verletzungen des Datenschutz-Gesetzes geben. Wenn versucht wird, durch die Verknüpfung von Daten, die getrennt gespeichert sind, Zusammenhänge zu erkennen und auf diese Art Profile über Personen zu erstellen. Solche Profile wären unter anderem sehr nützlich für das Marketing von Produkten, da man die Zielgruppe eines Produkts viel näher eingrenzen und kennenlernen kann.