defense.at Onlinemagazin

Spam Schutz - Spam Filter, Spam Blocker

Warum man durch Lesen von Spam den besten Spam Schutz oder Spam Filter/Blocker nutzlos macht.

Jeder kennt sie, die unerwünschten Werbeemails, welche das schnelle Geld oder das Verlängern von Körperteilen versprechen. Manche sind amüsiert, manche schockiert über diese Spam E-Mails. Wer hat sich jedoch auch schon darüber Gedanken gemacht, warum so viel Spam verschickt wird und warum fast jeder trotz Anti Spam Filter Spam bekommt?
Auch die Meinung, das E-Mail Empfänger nur solche Spam E-Mails bekommen, wenn sie vorher auf einschlägigen Seiten gesurft haben, ist falsch.

Man muss sich eines immer wieder vor Augen halten, wenn die Versender des Spam mit diesen E-Mails kein Geld verdienen würden, dann würden sie diese auch nicht verschicken.
Bevor man sich jedoch daran machen kann, Spam über sogenannte Anti Spam Filter oder Spam Blocker zu reduzieren, sollte man sich erst über die Hintergründe im klaren sein.

E-Mailadressen zu bekommen ist nicht schwer. Es gibt so genannte Suchroboter, welche im Internet immer auf der Suche nach E-Mailadressen sind. Hier werden sie in Gästebüchern, offenen Diskussionsforen und Kleinanzeigen fündig. Sogar eine E-Mailadresse, welche als Kontakt auf einer Homepage eingebaut ist, kann so ausgelesen und gespeichert werden.

Auf manchen Webseiten muss man seine E-Mailadresse als Gegenleistung für einen Download eingeben, oder kurze E-Mailadressen werden einfach durch probieren herausgefunden. Mit den so gewonnenen E-Mailadressen wird sogar reger Handel getrieben. Mehrere Tausend solcher E-Mailadressen kosten derzeit nicht mehr viel, weil immer mehr von den Spam Mails verschickt werden müssen. Einseits bleiben doch schon ziemlich viele im Spamfilter hängen, andererseits ist die Rücklaufquote (Bestellungen) bereits so niedrig, daß der Versand aus Sicht der Spamversender erhöht werden muß.
So werden auf "gut glück " von einem Dienstleister für einen (oder mehrere) Kunden einige Tausend Spam E-Mails an solche Adressen verschickt. Dann wird gemessen, welche und wie viele von diesen Spam E-Mails vom Empfänger auch geöffnet wurden. (als "öffnen" genügt hier bereits die Vorschau, welche bei Outlook aktiviert ist.) Hier könnte ein Anti Spam Filter oder Spam Blocker bereits erste Wirkung zeigen. Noch schlimmer ist es  wenn man auf eines der "lustigen" Bilder in der Spam E-Mail klickt. Mit diesem Klick wird eine eindeutige ID übermittelt und beim Dienstleister in einer Datenbank erfasst.
Der Dienstleister kann jetzt für seine Kunden wunderbar auswerten, wie viel Prozent der E-Mails geöffnet wurden und welche E-Mails sogar zum der Besuch der Webseite des Kunden animierten.

Ein Klick genügt und man ist in die vermeintliche Zielgruppe aufgenommen. Von da an werden die E-Mails immer mehr. Der Dienstleister weiß ja nun, dass die E-Mailadresse jemanden aus der Zielgruppe gehört und versucht nun ein Profil zu erstellen. Welche E-Mails werden von der Zielperson gelöscht, welche geöffnet, welche sogar angeklickt. Das einfachste wäre jetzt zu sagen, dass man die E-Mails einfach löschen soll, die im Spam Blocker landen.

Wie soll man aber wissen, ob eine E-Mail SPAM ist, wenn man sie nicht geöffnet hat…..

 

/