defense.at Onlinemagazin

Mit Telnet Mailserver und Webserver abfragen

Jeder kennt Telnet, aber die wenigsten wissen, wie man mit Telnet Mailserver oder Webserver abfragen kann.

Telnet ist auf fast jedem PC vorhanden. Für Windows Betriebssysteme kann auch Hyperterminal verwendet werden, welches einfacher zu bedienen ist, als Telnet. Unter Linux kann es einfach in einer Shell über den Befehl „Telnet“ gestartet werden.
Noch bequemer sind Tools, wie Putty, oder Tutty, die jeder sicher einfach über Google findet.

Was ist Telnet?

Früher wurde Telnet dazu verwendet um Terminals miteinander zu verbinden, damit gemeint ist, dass man mittels Telnet auf einen Rechner [Netzwerk] zugreifen kann. Es ist nicht nur möglich auf einen entfernten Rechner [über Internet] zuzugreifen, sondern Ihn auch zu steuern. Telnet benutzt den Port 23. Zusätzlich kann man mehrere Verbindungen [Sessions] zu dem Zielhost aufbauen. Telnet ist Text basierend. Telnet wird heutzutage auf den meisten Rechnern/Servern gesperrt, da die Verbindung zu „Unsicher“ ist. In Universitäten ist der Dienst „telnetd“ immer noch aktiv, somit besteht die Möglichkeit für die „Studenten“ über Telnet Zugriffe auf Informationssysteme zu gewährleisten. Linux/BSD/Unix benutzt diesen Dienst standardmäßig, damit die Administratoren das System steuern können. Es gibt zwar SSH (Die sicherer Variante, denn diese Verbindung ist verschlüsselt), aber nicht jeder Rechner im Netzwerk hat automatisch SSH-Clienten auf dem System. Da Telnet oftmals für Leute aus dem Internet gesperrt, was auch besser so ist, denn über Telnet kann man leichter Sicherheitslöcher ausnutzen um sich Zugriff zum System zu verschaffen.

Aufbau einer Session mit Telnet

Es wird eine Verbindung über den Port 23 zum Zielhost/Zielrechner hergestellt, die dafür sorgt, das man sich in das System einloggen kann um es zu steuern bzw. um Informationen zu erhalten. Der Server eröffnet dann für den Clienten ein Pseudoterminal (pty) mit dem man denn so arbeiten kann, als säße man vor dem Rechner. Die Steuersequenzen werden dann vom Telnet-Server zum Telnet-Client übertragen, dies geschieht transparent(im Hintergrund der Session in der Zeit wo der Client mit dem Server kommuniziert um eine Verbindung aufzubauen.

Ok, damit es nicht zu theoretisch wird, können wir ja mal eine kleine Fehlerdiagnose starten
Wir schauen einfach mal, ob bei GMX der Popserver noch funktioniert, oder nicht.
dazu geben wir als Zieladresse pop.gmx.net an und als Port 110.

Jetzt solltet ihr eine Meldung vom GMX Popserver im Fenster sehen
Die meisten Mailserver liefern an dieser Stelle ja Namen, genaue Versionsnummer, manchmal sogar Lizenzdaten zurück.

also dann einloggen mit
USER username
PASS passwort

(statt username mußt du natürlich deinen Benutzernamen bei GMX eingeben, statt passwort ....)

mit LIST bekommst du eine Liste aller emails, die auf deinem Konto liegen.
mit QUIT kannst du wieder aussteigen.

Mit LIST bekommt ihr ja eine durchnummerierte Liste aller emails, die auf eurem Konto liegen.
Mit RETR Nummer
Kannst du jetzt die email lesen

Mit DELE Nummer kannst du die email löschen.

letzteres ist sicher manchmal ganz nützlich, wenn eine große email das Postfach verstopft.
mit DELE wird die zu löschende email aber nur markiert. Gelöscht wirt sie erst, wenn ihr mit QUIT aussteigt.
Falls ihr mal die falsche markiert habt, es gibt da einen Reset Befehl, der heißt RSET
SMTP-Server klappt natürlich auch, dazu muss der Port 25 angegeben werden.

Auch Webseiten können mit Telnet abgerufen werden

telnet www.domain.at 80
GET /index.html HTTP/1.1
Referer: www.falscheAdresse.wrong
Connection: Keep-Alive
Host: www.dasIstMeinPrivaterHost.at
User-Agent: Mozilla/4.5 [en] (Linux; I)
Content-Type: text/html; charset=iso-8859-1

Jetzt sollte man den Quellcode der index.html sehen.

Wer das genauer in den RFC nachlesen will, kann das über folgende Adresse machen: www.rfc-editor.org

Gut, da wir nun Webseiten abfragen können und auch emails lesen und löschen können, wollen wir uns nun an das email versenden machen  

also Telnet-Session auf einen SMTP-Server. Sollte ja jeder einen haben, den er benutzen kann. Port =25

Dann mit
HELO rechnername.meinedomain
oder mit
EHELO rechnername.meinedomain
anmelden. (Statt rechnername und meinedomain bitte die entsprechenden Daten eingeben)

Danach ein
MAIL FROM: Absenderadresse
RCPT TO: Empfängeradresse

nun

DATA

eingeben und wir können mit dem schreiben der email beginnen.

FROM: Absender
TO: empfänger
SUBJECT: Na was wohl?
Jetzt den Text der email eingeben
Abschließen mit einem "." (ohne Hochkomma) und ENTER

Aussteigen könnt ihr wieder mit QUIT