defense.at Onlinemagazin

Was bedeutet Verfügbarkeit ?

Die Verfügbarkeit beschreibt ob ein System zur Verfügung steht wenn es benötigt wird.

Die Verfügbarkeit ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein System vorher definierte Anforderungen in einem gewissen Zeitraum erfüllt. Verfügbarkeit definiert damit, das Systeme dann zur Verfügung stehen, wenn sie benötigt werden.

Dabei muss man berücksichtigen, dass geplante Wartungen, Systemänderungen oder andere geplante Maßnahmen, welche eine Downtime erzeugen nicht als Ausfall gerechnet werden. Lediglich ungeplante Stehzeiten werden zur Berechnung der Verfügbarkeit herangezogen.
Zu beachten ist jedoch, dass bei der Angabe der Verfügbarkeit von 24x7, also 24 Stunden am Tag und 7 Tagen in der Woche auch kein Zeitraum mehr für eine geplante Downtime mehr vorhanden ist. Wartungsarbeiten werden bei solchen Systemen unter laufendem Betrieb durchgeführt.

Die Verfügbarkeit wir dabei regelmäßig in einem Vertrag, den sogenannten Service Level Agreement SLA zwischen zwei Parteien geregelt. In diesem Vertrag werden auch oft Strafen angeführt, die bei Nichteinhaltung der definierten Verfügbarkeit zur Geltung kommen.
Die Verfügbarkeit wird gerne in Prozent angegeben und diese Prozentzahlen müssen kritisch durchleuchtet werden.
Ein Beispiel: Ein Provider, der bei einem Jahresvertrag eine Verfügbarkeit des Internetzugangs von 99% angibt, klingt sehr Ausfallssicher. Aber 1 % eines Jahres sind 3,65 Tage, das sind 87,6 Stunden. Der Internetzugang darf also in Summe 87,6 Stunden ausfallen und der Vertrag ist noch immer erfüllt.
Hinterfragen Sie daher solche Werte immer sehr genau und vor allem rechnen Sie aus, welchen Schaden Sie in der Stehzeit durch den Ausfall des Systems erleiden. Wenn Sie einen Webshop betreiben und am Tag einen Umsatz von 1000 Euro machen. Dann entgeht Ihnen bei obigen Beispiel rein rechnerisch ein Umsatz von über 3600 Euro und der Provider hat seinen Vertrag noch immer erfüllt.
Die Verfügbarkeit kann durch weitere Kennzahlen ergänzt werden, etwa durch die Angabe der maximalen Dauer eines einzelnen Ausfalls, oder durch die Reaktionszeit (Jene Zeit bis das System eine vorher definierte Reaktion ausführt, oder jene Zeit, die es dauert, bis ein Techniker auf den Systemausfall reagiert.)
Weitere wichtige Kennzahlen in diesem Zusammenhang sind;
-Mean Time to Repair MTTR, durchschnittliche Zeitspanne für die Wiederherstellung des Systems nach einem Ausfall
-Mean Time between Failure MTBF, durchschnittliche Betriebszeit zwischen zwei Systemausfällen
Wer eine Verfügbarkeit von mehr als 99,99% benötigt, der braucht eine sogenannte Hochverfügbarkeit. Dies wird durch redundante Systeme definiert. Mittels Klassen wird hier angegeben inwieweit die Funktion des Systems unterbrochen werden darf und welche Form der Datenintegrität gewährleistet wird.